Alice und Media Computation liefern zwei interessante Ansätze, Informatik zu vermitteln. Während bei Alice mit Hilfe der durch EToys und Scratch bekannte „Kachelprogrammierung“ 3D-Spiele oder -Animationen erstellt werden, erstellen Lerner bei der Media Computation textuelle Programme, die Medien wie Bild, Ton, Video und Text manipulieren. (Motivatioooon…) Programmieranfänger haben es mit Java oft schwer, sowohl Syntax als auch Konzepte gleichermaßen zu verstehen. Ein kombinierter Ansatz soll Tea Party liefern, indem Animationen mit Alice erstellt (Konzepte der OO) und durch Media Computing in Java programmiert werden (Syntax).

Tea Party wird am College of Computing der Georgia Tech in der Lehre verwendet. Weitere Infos:

Alice

Media Computing Teachers Website

Media Computing Planning Space (Kursseiten)

Tea Party

Auf derSeite zu Tea Party werden auch Kursmaterialien sowie Infos für Lehrende angeboten (Registrierung erforderlich). Das Buch „Exploring Wonderland: Java Programming Using Alice and Media Computation“ von Wanda P. Dann, Stephen P. Cooper und Barbara Ericson ist erschienen bei Pearson/Prentice Hall und kostet gebraucht bei Amazon ab ca. 50 Euro.

Exploring Wonderland

Erste Kooperationen mit high schools sind bereits erfolgt.

Inwieweit Tea Party neben/anstatt  Greenfoot oder  BlueJ brauchbar ist, ist mir nicht bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.