In meinem Informatikkurs dreht sich dieses Halbjahr alles um Datenbanken. ERM, SQL, Normalisierung, Datenschutz,…

Um die SQL-Kenntnisse aufzufrischen, habe ich SQL Island mit meinen Schüler_innen gespielt. Game-based learning für SQL! Ziel des browserbasierten Spiels ist es, von einer dünn besiedelten Insel zu kommen, auf der man nach einem Flugzeugabsturz gestrandet ist. Die einzige Möglichkeit zur Kommunikation mit der Spielumgebung und den Einwohnern der Insel ist SQL-Syntax! Wenn man einen Gegenstand braucht, verschenken soll oder eine Person sucht, müssen die Anfragen per SELECT oder UPDATE eingegeben werden.

Spoiler: Um am Ende von der Insel zu gelangen, muss man einen Einwohner per DELETE-Befehl umbringen. Das Spiel hat keine Altersfreigabe…

In der folgenden Doppelstunde gab ich den Schülern in den Auftrag, eigene Lernspiel für SQL zu kreieren. Von der Idee her mit Newsgames vergleichbar, jedoch ohne journalistischen Hintergrund. Eine gewünschte Option von mir war, dass die Spiele offline spielbar sind (manche sagen auch Brettspiele oder Kartenspiele dazu…). Zweitens sollten keine fertigen Produkte entstehen, sondern Mock-ups, Skizzen, Diagramme, mit denen das eigene Spiel am Ende der Stunde präsentiert werden konnte.

Einige Ergebnisse sehen so aus:

Eine Art Sherlock Holmes Spiel. Der Auftrag: Finde den Verbrecher!

SQL-Anfragen müssen mit Kärtchen richtig zusammengelegt werden.

Eine Variante des Spiels Memory®: Finde die SQL-Befehlspaare!
Für Fortgeschrittene: Die Befehle in Rot sind auf den Karten in Blau umschrieben.

Auch eine schöne Idee: Kombiniere Monopoly® mit SQL!
Der Spielleiter gibt erst dann Geld oder markiert Straßen als verkauft, wenn die Spieler sich richtig in SQL ausdrücken. Für das Spiel wird ein herkömmliches Monopoly® benötigt.

Ein SQL-Adventure, dem Genre Textadventure zuzuordnen.

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.